Hautkrebs

 

Immer noch eine unterschätzte Gefahr
Hautkrebs gehört zu den häufigsten Tumorarten. Jährlich erkranken laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation etwa zwei bis drei Millionen Menschen an hellem Hautkrebs und über 130.000 an schwarzem Hautkrebs. Der Anstieg von Erkrankungen ist auf unser verändertes Freizeitverhalten zurückzuführen: ausgedehnte Sonnenbäder im Sommer und regelmäßige Besuche im Solarium verleihen zwar ein „gesunde“ Bräune. Für die Haut stellt sich dieses Verhalten jedoch als höchst problematisch dar. Denn das UV-Licht der Sonne gilt, wenn auch nicht als alleinige, so doch als Hauptursache für die bösartigen Wucherungen der Hautzellen.

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt
Es gibt zwei Arten von Hautkrebs: den schwarzen (malignes Melanom) und den hellen Hautkrebs (Basaliom, Spinaliom oder aktinische Keratose). Die jeweiligen Formen von Hautkrebs entstehen aus unterschiedlichen Zelltypen der Haut und können verschiedene Ursachen haben. Das Tückische an beiden: Hautkrebs verursacht in seinem Frühstadium keinerlei Beschwerden und bleibt deshalb oft unbemerkt. Dabei hätte er gerade dann besonders gute Heilungschancen. Hat der Hautkrebs erst einmal Metastasen (Tochtergeschwülste) gebildet, sinken die Heilungschancen rapide.

Hautkrebsvorsorge Dr AndersHautkrebsvorsorge Dr Anders2

Hautkrebsvorsorge mit dem Fotofinder-Auflichtmikroskop
Der beste Weg, um dem Hautkrebsrisiko vorzubeugen, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Hautarzt. Viele Ärzte und auch die Krankenkassen verlassen sich bei dieser Vorsorgeuntersuchung auf eine reine Blickkontrolle mit den Augen bzw. unter Zuhilfenahme einer Lupe. Weitaus sicherer ist das Verfahren, das wir in der Hautarztpraxis Dr. Sabine Anders bevorzugt zum Einsatz bringen. Dazu benutzen wir ein hochmodernes digitales Auflichtmikroskop. Dieses ermöglicht uns die genaue Analyse von Hautauffälligkeiten unter starker Vergrößerung und damit eine exakte, zuverlässige Diagnosestellung. 

Sie entscheiden: einfache Blickkontrolle oder tiefgehende Diagnose unter dem Auflichtmikroskop?
Bei der sicheren Vorsorge in unserer Praxis spielt auch die Foto- bzw. Videodokumentation der Hautauffälligkeiten eine große Rolle. Dadurch können wir Hautpartien genau überwachen und selbst minimales Wachstum, Veränderungen oder die Bildung eines Tumors schon frühestmöglich anhand der Dokumentation feststellen. Diese kombinierte Vorgehensweise mit Auflichtmikroskop und Fotodokumentation hat sich als äußerst sinnvoll erwiesen. Eine bloße Blickkontrolle – wie sie von den Krankenkassen bezahlt wird – kann nie so exakt sein.

Wir sind der Meinung: Vorsorge verdient höchste Aufmerksamkeit!